Author: Matthias Schumacher | Date: 9. Mai 2012 | Please Comment!

Sunset in Zürich (© Björn Weide, 2011)

Im Boot, das dicht vorüberfuhr,
Saß keck ein Leichtmatrose,
Er jagt’ wie wild, den Blick zur Uhr,
In frecher Siegerpose.

Sein Manöver ließ mich schwanken,
Voll Hochmut schlug er Well’n,
Drohend krachten alle Planken
Auf des Stromes tiefe Schnell’n.

Ich habe lang damit gerungen,
Hab manches derb geschallt,
Doch die Anmut jenes Jungen
Versöhnte mich sehr bald.

Und da der Sieg ihm sicher war,
Ließ ich mich fröhlich treiben,
Genoß den Tag, der wunderbar,
Und wünscht’, er könne bleiben.

So schwappte ich gemach ins Ziel,
Des Wettkampfs Ernst war hin,
Es ward ein kleines Kinderspiel
Mit herzlich wenig Sinn.

Und als ich aus dem Boote stieg,
Klopft’ Schulter man und Rücken,
Und man erzählte was von Sieg,
Von Stolz und von Entzücken.

Diese Freude war nicht mein,
Jäh ist sie mir verklungen!
Wo mag der kecke Segler sein,
Hat ihn der Strom verschlungen?

Der Zeiten jagend voller Hohn,
Wo blieb, der wild vorüberfuhr?
Es war des Reeders jüngster Sohn,
Man sagt, er prüfte seine Uhr.

Verfasst 21.01.2002.
© Matthias Schumacher
Foto Sunset in Zürich:  © Björn Weide, 2011