Author: Matthias Schumacher | Date: 12. August 2014 | Please Comment!

Matthias Schumacher

Süßes oder Senf oder süßer Senf.

 
 

28.11.2015
Ein breiteres Publikum erreicht man nicht mit höherem Niveau.
(Aus »Nachlass«, 2013)

12.08.2014
Nicht lang her, da wurde das Internet als Instrument zum Frieden gepriesen.
Viele Greuel, so hörte ich, seien durch die gewachsene Welt-Öffentlichkeit schlicht nicht mehr möglich. Man könne sich heute manches nicht mehr erlauben, weil man nahezu in Echtzeit am anderen Ende der Welt davon erfahren würde. Echtzeit stimmt. Wir sehen Hinrichtungsvideos, Massaker, Menschenrechtsverletzungen nahezu live, sehen wie Regime und radikale Gruppen dieses Instrument für ihre Zwecke nutzen und virtuos beherrschen. Offenbar ist das Netz kein Instrument zum Frieden, sondern vor allem eines zum Zusehen und Reden. Wer hätte das gedacht!

»Doch der großen Erfindung haftet stets die Tragik an,
Dass sie dem Frieden, aber auch dem Kriege dienen kann.«
(Reinhard Mey, Eisenbahnerballade)

21.11.2013
An einem Tag gleich zwei Artikel gelesen,
die ich ähnlich geschrieben in der Schublade hatte,
aber letzten Endes als irrelevant einstufte und darum zurückhielt. 
Beide Kollegen ernteten breiten Zuspruch.
Mein Kompass bedarf folglich keiner Korrektur.

19.11.2013
„Allein von meinen Gedichten könnte ich nicht leben.“
„Seien Sie froh, dass Sie auch noch Journalist sind!“
„Aber-„
„Seien Sie froh, seien Sie froh. Kunst ernährt doch keinen Mann!“

31.10.2013
Gestern erste Küsse nach zwei Jahren.
Heute erfahren, was Bokeh ist.
Morgen alles verschwommen.